Öle


Bei allen Massageanwendungen werden nur hochwertige Öle verwendet. Sämtliche Öle sind

  • zu 100% rein,
  • bio-zertifiziert und
  • frei von künstlichen Zusatzstoffen.

Eigenschaften & Verwendung

Mandelöl

Mandelöl ist das Basisöl bei fast allen Massagen (außer bei Ayurvedaanwendungen), da es sich allgemeinhin sehr gut mit der Haut verträgt. Zudem ist Mandelöl ein echtes Multitalent im Bereich Hautpflege, denn es dringt tief in die Haut ein und versorgt diese nachhaltig mit Feuchtigkeit, Vitaminen und Mineralstoffen.

Lavendelöl

Man nimmt an, dass von den über 2000 verschiedenen Wirkstoffen, die im Lavendel enthalten sind, etwa 300 bis 400 für unsere Gesundheit relevant sind. Im Zusammenhang mit Massagen ist es vor allem die beruhigende Wirkung, die das Lavendelöl unter allen Ölen hervorstechen lässt.

Lemongrasöl

Lemongras hat einen erfrischenden Zitrusduft, der sich aktivierend auf unsere Psyche auswirkt, indem es die Konzentration und Denkfähigkeit steigert. Aber auch körperlich hilft das Öl wieder aktiver zu werden. Da es eine straffende Wirkung auf das Bindegewebe hat, kann es gegen Cellulite eingesetzt werden.


Sesamöl

Sesamöl ist das Öl der ayurvedischen Heilkunst. Dementsprechend ist es auch Hauptbestandteil der ayurvedischen Massageanwendungen. Aufgrund seiner positiven Zusammensetzung verlängert es die Vitalität der Hautzellen und lässt diese langsamer altern. Beim Stirnguss wird Sesamöl erwärmt und hilft so gegen Stress und beruhigt die Nerven.

Orangenöl

In der Aromatherapie wird Orangenöl eine stimmungsaufhellende, entspannende und antidepressive Wirkung zugeschrieben. Zudem hilft es gegen Cellulite, Muskelschmerzen, Krämpfe und Durchblutungsstörungen.

Zitronenöl

Zitronenöl löst ein Gefühl der Frische und der Reinheit aus. Es hilft dabei das Denkvermögen zu steigern und verschafft ein allgemeines Gefühl des Wohlbefindens. Es wirkt stimmungsaufhellend und wirkt bei Trägheit, Antriebs- und Abwehrschwäche.